Kaum ein anderer Wirtschaftszweig ist so vielfältig und entwickelt sich mit so viel Einsatz fort.

Der Maschinen- und Anlagenbau ist eine der wichtigsten Industrien Deutschlands: Sein Anteil an der Bruttowertschöpfung beträgt über 3%. Jedes zehnte Maschinen- und Anlagenbauprodukt weltweit wird hier produziert – durch den hohen Exportanteil sind es etwa 16% der globalen Maschinenexporte. Rund 1 Mio. Beschäftigte erwirtschaften gut 200 Mrd. EUR Umsatz pro Jahr. G emessen am Umsatz ist Deutschland nach China und den USA damit der weltweit drittgrößte Maschinen- und Anlagenproduzent. Zudem ist der deutsche Maschinen- und Anlagenbau sehr innovativ: 11% der Forschungs- und Entwicklungsausgaben im Verarbeitenden Gewerbe kommen aus dieser Industrie.

Gleichzeitig stehen die Zeichen auf Veränderung. Ausländische Wettbewerber drängen mit steigender Qualität und günstigen Angeboten auch in traditionell durch deutsche Unternehmen geprägte Branchen vor. Die internationale Verflechtung der Märkte nimmt zu und erhöht die Volatilität. Die bevorstehende vierte industrielle Revolution (Industrie 4.0), die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Wertschöpfungskette und disruptive Technologien wie der 3D-Druck haben das Potenzial, Geschäftsmodelle strukturell zu verändern. Die Maschinen- und Anlagenbauer dürfen sich daher nicht auf ihren Erfolgen ausruhen: Wie schon in den vergangenen Jahrzehnten können die Unternehmen ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit nur sichern, wenn sie Industrietrends aktiv gestalten und kontinuierliche Verbesserungen erreichen.

Der VDMA hat in Kooperation mit McKinsey & Company deutsche Unternehmen befragt und vertiefende Gespräche mit Führungskräften geführt. Das Ergebnis: mit Maßnahmen in folgende sechs Handlungsfeldern kann der deutsche Maschinen- und Anlagenbau den Erfolg auch zukünftig sichern und ausbauen:

  • Zielgerichtete und granulare Internationalisierungs- und Wachstumsstrategie, um die Chancen und Herausforderungen der Internationalisierung mit dem jeweils passenden Geschäftsmodell anzugehen
  • Ausbau des Aftersales-/Servicegeschäfts durch integrierte, innovative Lösungsangebote, um die wachsende Bedeutung dieses Feldes Gewinn bringend zu nutzen
  • Standardisierung und Modularisierung unter Wahrung kundenspezifischer Angebote und neuer Geschäftsmodelle, um der steigenden Nachfrage nach individuellen Systemlösungen effizient zu begegnen
  • Kontinuierliche Optimierung des Produkt-/Portfoliowerts, um mit Wettbewerbern aus neuen Märkten Schritt zu halten 
  • Exzellenz insbesondere in der heimischen Wertschöpfung, um z.B. durch Industrie 4.0 die Qualitäts- und Produktivitätsvorteile des Standorts Deutschland zu erhalten
  • Stringentes, risikodifferenziertes Projektmanagement v.a. im Lösungsgeschäft, um attraktive Margen zu sichern.

Quelle: VDMA

Erhöhte Produktivität durch Product Lifecycle Management

Die Reduzierung des Zeitaufwands für die Entwicklung neuer Maschinen, spielt im globalen Wettbewerb eine entscheidende Rolle. Fortschrittliche Maschinenbau-Unternehmen greifen auf eine einheitliche, multidisziplinäre Konstruktionsplattform zur Entwicklung modularer Maschinen zurück, die sich schnell konfigurieren und problemlos zusammenbauen lassen – ganz nach den Wünschen des Kunden.

Mit einem integrierten 2D-/3D-CAD System wie Solid Edge oder das noch umfangreichere System NX können sowohl die Effizienz und Qualität der Produktion erhöht, als auch Kosten (zum Beispiel für Qualitätsprobleme und Garantiefälle) reduziert werden. Mit Hilfe der Synchronous Technology können Konstruktionen beschleunigt, Änderungen schneller durchgeführt und importierte Daten besser wiederverwendet werden. Die Hersteller sparen so in der Fertigungsabteilung Zeit, bringen ihre Maschinen schneller auf den Markt und können den drängenden Marktanforderungen auf effiziente Weise der Design-Erstellung begegnen.

Die gegenwärtigen Anforderungen sind auch deshalb schwer zu erfüllen, da der heutige Prozess für die Entwicklung neuer Produkte aus Hunderten von Entscheidungssituationen und parallelen Arbeitsabläufen in mehreren Bereichen besteht. Eine globale Plattform für das Product Lifecycle Management (PLM), wie das Produktdaten-Management-System Teamcenter ist deshalb zur Verbesserung der bereichsübergreifenden Kommunikation und Kooperation von großer Bedeutung. Durch zusätzliche Lösungen können außerdem Anlaufzeiten in der Produktion durch virtuelle Konstruktion und Inbetriebnahme gesenkt werden.

Die Innovation des Prozesses von der Planung bis zur Produktion ist nicht einfach. Mit den CAD Lösungen Solid Edge und NX sowie dem PDM System Teamcenter von Siemens PLM Software kann Ihr Unternehmen jedoch beginnen, auf ein optimales PLM hinzuarbeiten und die Produktivität zu erhöhen.

Lesen Sie auch die Kundenstimme der ADE-WERK GmbH - Antriebs- und Hebetechnik über Solid Edge mit Teamcenter.