Unternehmen sind heute mit vielen Barrieren konfrontiert. Sie suchen ständig nach neuen Wegen und neuesten Technologien, die Ihnen bei der Bewältigung ihrer Herausforderungen helfen.

So warten Hersteller auch mit immer neuen bahnbrechenden Pro­duktdesigns auf, die mit herkömmli­chen Verfahren gar nicht gefertigt werden können. Additive Fertigungsverfahren ermöglichen dafür ganz neue Produktionsansätze, sie verändern die Art und Weise, wie Produkte hergestellt werden.  Zu den Vorteilen der additi­ven Herstellungsverfahren zählen geringeres Gewicht, bessere Leistung, vereinfachte Montage und eine grö­ßere Auswahl an Materialien.

Siemens glaubt fest an die Industrialisierung der Additiven Fertigung, so dass Unternehmen sie in ihre Produktentwicklung und -produktion integrieren können, um die nächste Ebene der Produkt-, Fertigungs- und Geschäftsleistung zu erreichen.

Additive Manufacturing

Additive Fertigung - Erfordert Umdenken und Digitalisierung

Sie fragen sich wahrscheinlich, was eine Fenchelknolle mit der Additiven Fertigung zu tun hat? Eine Fenchelknolle war jedoch tatsächlich die Inspiration hinter einem komplexen Forschungsprojekt bei Siemens.

Es hat bewiesen, dass erstaunliche Dinge erreicht werden können, wenn wir unsere Denkweise ändern und die richtigen Werkzeuge einsetzen.

Beispiel Hochtemperaturbrenner

Ziel des Projektes war es ein eleganteres Design für einen Hochtemperaturbrenner- zu finden, das den gesamten Herstellungsaufwand des Brenners reduziert - und dies unter Beibehaltung seiner funktionellen Leistung.


Defizite des konventionellen Ansatzes:

  • Komplexer Zulieferbedarf
  • Hohe Fertigungskosten
  • Hohe Durchlaufzeit
  • Komplexe Baugruppe
  • Hohe Wartungs-/Reparaturkosten
  • Übermäßige Größe
  • Viele Teile, Flansche, Schweißnähte
  • Verschachtelte, kreisförmige Flüssigkeitskanäle

   

Konventionelle Brennerkonstruktion

 

Neuer Ansatz:

Die Forscher haben sich an der Natur orientiert und sich vorgestellt, was wäre, wenn der Brenner in Form einer Fenchelknolle neugestaltet und im 3D Druckverfahren hergestellt werden würde.

Mit NX haben sie dieses parametrische Modell ihres neuen Konzepts erstellt.  

Das Ergebnis ist ein viel eleganteres Design, das die Komplexität des Systems auf die 3D gedruckte Brennerspitze überträgt.

Mit dem generativen Design in NX wurde schnell das optimale Design erreicht.


  • Über 50% weniger Schweißnähte
  • Fast die Hälfte der Teile
  • Die Hälfte der Größe
  • Reduzierte Vorlaufzeit
  • Beschleunigte Markteinführung
  • Einstellbares Design für kundenspezifische Verbrennungsbedingungen

Beispiel Schiffs-Propeller

Additive Fertigung als Treiber für Innovation


Additive Fertigungsverfahren versetzen uns in die Lage, Formen zu kreieren, die mit traditionellen Fertigungsmethoden undenkbar wären.

Additive Manufacturing

Herausforderungen


Neue Technologien sind immer auch mit Hürden verbunden, die es zu überwinden gilt. Im Falle der Additiven Fertigung gibt es viele, unabhängige Anwendungen, die nicht zusammen funktionieren, Dateiformate, die zusammengeführt werden müssen - und die Herausforderung die Additive Fertigung in den Produktionsprozess zu integrieren.

In einem typischen Prozessablauf der Additiven Fertigung, wird für jeden Schritt eine andere Softwareanwendung verwendet und das Modell muss in ein anderes Dateiformat konvertiert werden. Dies führt dazu, dass Informationen verloren gehen. Stellen Sie sich außerdem vor, wie zeitaufwendig es wäre, häufige Designänderungen in dieser Umgebung vorzunehmen und zu verwalten.

Additive Manufacturing

Ein durchgehendes, integriertes System zur Additiven Fertigung


Die Vision von Siemens ist es, eine vollständig integrierte End-to-End-Lösung für die industrielle Additive Fertigung zur Verfügung zu stellen.
Im Vordergrund steht dabei ein durchgängig digitaler Ansatz vom Konzept zum Design, über die Werkstatt bis hin zum fertigen Produkt - und zurück zum Design.

So wird dem Kunden ein vollständiger End-to-End-Prozess geboten, der die Datenkonvertierung zwischen den einzelnen Prozessschritten überflüssig macht, sodass neue Produktdesigns schneller entworfen, Produkte gedruckt und im Zuge dessen sogar Geschäftsstrategien neu überdacht werden können.

Additive Manufacturing


Siemens bietet heute bereits eine leistungsstarke Sammlung an additiven Tools, die vollständig in NX - die Softwarelösung für die komplette Produktentwicklung, einschließlich Produktdesign, Konstruktion und Fertigung - integriert sind. Die additiven Daten für Konstruktion und Fertigung werden von Teamcenter- und MOM-Anwendungen verwaltet.

NX bietet zahlreiche Werkzeuge für die Additive Fertigung. Konstrukteure und Ingenieure können das generative Design und die Topologieoptimierung nutzen um zahlreiche komplexe Berechnungen durchzuführen, die in optimierten und organischen / bionischen Formen resultieren, welche die Anforderungen an Stärke und Gewicht erfüllen. Entwickler können dann die Convergent Modeling-Technologie nutzen, um die optimierten Formen zu verfeinern und zusätzliche Details hinzuzufügen.

Die Unterstützung in Form von Regeln und Checks hilft Designern, sicherzustellen, dass Designs richtig gedruckt werden können. Die fertigen Designmodelle können validiert und dann für den 3D-Druck in NX vorbereitet werden, wobei ein durchgängiger und vor allem assoziativer Prozess vom Konzept bis zum fertigen gedruckten Teil erhalten bleibt.

Additive Manufacturing

Siemens Partnernetzwerk im Bereich der Additiven Fertigung


Siemens arbeitet außerdem mit den weltweit führenden Herstellern von Geräten und -Technologien zusammen.

Additive Manufacturing

Zusammenfassung


Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Additive Fertigung erhebliche Auswirkungen auf Produkte, Fertigungsbetriebe und Unternehmen haben kann.


BCT bietet Ihnen gemeinsam mit Siemens drei entscheidende Vorteile, um Ihnen dabei zu helfen:

  • Durchgehende Lösung für die zukünftige Entwicklungsmethodik in die Serienfertigung
  • Modulare Beratungsdienstleistungen für eine beschleunigte Wertschöpfung
  • Globales Online-Netzwerk und Know-How im Bereich Additive Manufacturing

Kontakt

Bei Fragen steht Ihnen Frau Jasmin Meier gerne zur Verfügung.

Tel: +49 7852 996-253
jmeier(at)bct-technology.com

Alternativ können Sie auch unser Kontaktformular verwenden.

Weitere Informationen

zu NX

Additive Fertigung


Sie haben Fragen zum Thema? Tauschen Sie sich jetzt mit anderen Anwendern aus!
Wir laden Sie herzlich zum aktiven Austausch ein...Treten Sie unserer LinkedIn Gruppe bei!