BCT aClass

Schnellere Suche

Die Performance bei der Suche wurde optimiert. Dadurch wurde die für die Suche benötigte Zeit, im Vergleich zur vorherigen Version, um 30 % und mehr reduziert.

Erweitertes BCT Substitute für Single Parts

Über BCT Substitute ist es jetzt möglich Komponenten sowie UDFs, die nicht Bestandteil einer Teilefamilie sind, zu ersetzen.

Mehrere External-Doc-Funktionen

Über die External-Doc-Funktion, die im Instanz-Kontextmenü zu finden ist, können nun mehr als nur ein Skript aufgerufen werden. Die Funktion ruft ein Batch-Skript in einem bestimmten Verzeichnis auf und übergibt diesem die ID der selektierten Instanz. Für jedes in diesem Verzeichnis gefundene Batch-Skript wird ein Menüeintrag hinzugefügt. Die Skripte können an firmeninterne Bedürfnisse angepasst werden.

Zusätzliche Klassenkennzeichnung

Eine zusätzliche Klassenkennzeichnung kann über die Konfiguration hinzugefügt werden. Wenn in der Konfiguration eine Bezeichnung für das Feld gesetzt wurde, ist es dem Benutzer in BCT aClass möglich diese neue Kennzeichnung als Teil des Anzeigenamens, entsprechend zu Name, ID und Alias, auszuwählen. Administratoren können den Wert des benutzerspezifischen Feldes, beim Erstellen oder Ändern eines Knotens, festlegen.

Formatierungseinstellungen für Klassennamen

Klassen können mit verschiedenen Optionen formatiert werden. Diese Darstellung wird im Klassenbaum und in anderen klassendarstellenden Steuerelementen verwendet, um beispielsweise eine oft verwendete Klasse hervorzuheben. Textstil sowie Text- und Hintergrundfarbe sind anpassbar.


Mehr Informationen zu BCT aClass


BCT IcoSync

Hinzufügen von Web-Links zu Instanzen

Mit BCT IcoSync können nun Web-Links als Instanzdokumentation hinzugefügt werden, die Web-Links können ersetzt oder existierende Web-Links entfernt werden.
BCT IcoSync sucht nach den Instanzen anhand der übergebenen ID. Wenn zusätzlich eine Klassen-ID übergeben wird, dann wird die Suche auf die angegebene Klasse eingeschränkt.

BCT EasyPlot

Definieren von Dataset-Typen, die im Navigator- und im Suchfenster dargestellt werden

Neue Checkbox „Auf Navigator/Suche anwenden“ im Auswahl Dialog der Dataset-Typen. Wenn die Checkbox aktiviert ist, sind nur die selektierten Dataset-Typen im Navigator und Suchfenster sichtbar.



Konfigurierbarer Druckauftragsname in der Druckerwarteschlange

Der Name des Druckauftrags kann nun konfiguriert werden und aus einer Mischung aus statischem Text und Teamcenter-Attributwerten bestehen. So können zum Beispiel der Dateiname der benannten Referenz und der Name des Benutzers, der den Druckauftrag gestartet hat, im Druckauftragsnamen verwendet werden. Alternative-ID ist ebenfalls möglich.

Zugriff auf Datasets einschränken über Teamcenter ACL

Über das „Batch Print“-Privileg in der Teamcenter Rechte Verwaltung (Access Control List) können folgende Funktionen im BCT EasyPlot Client für bestimmte Benutzer eingeschränkt werden:

  • Die Verwendung des Druck-Buttons und der Druckfunktionalität im Vorschaufenster.
  • Die lokale Druckfunktion, die über das Kontextmenü im Clipboard aufgerufen werden kann.
  • Das Betrachten von Dokumenten aus dem Clipboard oder der Thumbnail-Vorschau heraus über einen Doppelklick.
  • Die Verwendung der „Drucken“-Taste auf der Tastatur.

Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit ein Wasserzeichen über die Dataset-Vorschau im Vorschaufenster und im Thumbnail-Vorschaufenster zu legen, falls der im BCT EasyPlot Client angemeldete Benutzer nicht das nötige „Batch Print“-Recht für ein bestimmtes Dataset besitzt.

 

Protokollierung von Events über den Teamcenter Audit Log

Um protokollieren zu können welcher Benutzer welche Informationen aus BCT EasyPlot bezieht, kann der Teamcenter Audit Manager genutzt werden bestimmte Aktionen aufzuzeichnen.

Folgende Aktionen können protokolliert werden:

  • Betrachten einer Zeichnung über den in Windows definierten Standard-Viewer per Doppelklick aus BCT EasyPlot.
  • Anzeigen der Zeichnung in der Vorschauansicht oder in der Thumbnail-Vorschau.
  • Ausdrucken der Zeichnung lokal auf einem auf dem Client installierten Drucker.
  • Ausdrucken der Zeichnung über den BCT EasyPlot Server.
  • Exportieren des Datasets.


Zusätzliches Stücklistenfilter-Kriterium „Priorität“


BCT EasyPlot bietet die Möglichkeit zur Filterung von Datasets beim Verschieben einer Baugruppe in das BCT EasyPlot Clipboard. Der BCT EasyPlot Client Benutzer hat die Möglichkeit eigene Filter zu erstellen, diese basieren auf Filterregeln, die in der Konfiguration festgelegt werden.

In der neuen Version ist es möglich, basierend auf Prioritäten, zu filtern. Beispiel:
Wenn ein PDF Dataset oder Tiff Dataset existiert, --> Drucke nur PDF, benutze immer UGPART + UGMASTER:



Mehr Informationen zu BCT EasyPlot

BCT TC Toolbox

Höherer Durchsatz bei der Report Erstellung

Um einen höheren Durchsatz bei der Report Erstellung zu ermöglichen, wurden zwei neue Konzepte eingeführt:

1. Cache-Mechanismus für die BCT Reports

Pro Report-Typ ist es nun möglich die Ergebnisse bis zu einer bestimmten XSL-Transformation für spätere Verarbeitungen und Wiederverwendungen in einem Cache-Verzeichnis zu speichern. Der Cache kann für verschiedene Report-Typen wiederverwendet werden und reduziert die benötigte Zeit zur Generierung eines Reports erheblich.

Zur Steuerung des BCT Reports Cache enthält der BCT Reports Wizard nun zwei zusätzliche Checkboxen. Anhand dieser beiden Checkboxen kann der Anwender definieren, bei welchem Reportauftrag der Cache entweder verwendet oder geschrieben werden soll. Um die Report Erstellung in Teamcenter Workflows zu automatisieren, ist dieselbe Einstellungsmöglichkeit nun auch im BCT Report Workflow-Handler verfügbar.

2. Lastverteilung für den BCT Application Server

Der BCT Application Server ist mit Teamcenter verbunden und generiert verschiedene Report-Typen, zum Beispiel Baukasten-Stückliste als PDF oder HTML.

Der BCT Application Server kann für einen Load-Balancing-Betrieb eingerichtet werden. Im Load-Balancing-Betrieb ist es möglich, mehrere Aufträge für den Server parallel zu bearbeiten. Dieser Cluster kann auf einer oder mehreren physikalischen Maschinen betrieben werden.

BCT Report Server / Load-Balancing-Betrieb:


Runtime-Property BctAskLatestStatus

Die neue Runtime-Property „BctAskLatestStatus“ zeigt am Item den letzten Release-Statuswert der letzten Revision mit Status an. Ermittelt wird die letzte Revision anhand ihres Erstellungsdatums.

Mehr Informationen zu BCT TC Toolbox

BCT Inspector

Erweiterter JT-Vergleich

In der neuen Version 16.1 werden JT-Modelle jetzt dreidimensional ineinander dargestellt. Weiterhin wird farblich hervorgehoben, welches Volumen hinzugefügt oder entfernt, bzw. geändert wurde.

Die Transparenz der farblich dargestellten geometrischen Differenzen kann durch den Anwender verändert werden.

Änderungen in der Produktstruktur wie hinzugefügte, gelöschte oder geänderte PMIs und Views, werden farblich in der Anzeige des Strukturbaumes dargestellt. Veränderte Werte in den PMIs werden in der Merkmalliste hervorgehoben, so wie Sie es beim Zeichnungsvergleich gewohnt sind.

Teamcenter-Workflows nach Export aus BCT Inspector automatisch starten


Nach einem erfolgreichen Export von BCT Inspector Projektdateien nach Teamcenter, kann in der neuen Version 16.1 jetzt automatisch ein beliebiger Teamcenter Workflow angestoßen werden.

Der Workflow wird in der Konfiguration angegeben. Über die Checkbox „Start Workflow in Teamcenter“ können Sie steuern, ob ein Workflow angestoßen werden soll.

Diese neue Funktion ermöglicht das Starten von Folgeprozessen innerhalb von NX.

Mehrere Standardtoleranztabellen in einem Teil verwenden

Toleranztabellen können nun über beliebig viele Teileattribute an BCT Inspector übergeben werden. Sind mehrere gültige Toleranztabellen angegeben, kann vom Benutzer für jedes Merkmal eine dieser Toleranztabellen ausgewählt werden. Falls keine entsprechenden Teileattribute vorhanden sind, werden je Merkmal alle konfigurierten Toleranztabellen zur Auswahl angeboten. Der Anwender kann jederzeit die Toleranztabellen einem Merkmal in der Merkmaltabelle zuweisen.

Verwenden von externen PDF Dokumenten in BCT Inspector

In BCT Inspector können nun externe PDF-Dokumente verlinkt
werden. Die Dokumente werden direkt im BCT Inspector in einer separaten Ansicht dargestellt.

Beim Stempeln kann per Drag & Drop ein ausgewählter Textabschnitt aus einem PDF-Dokument in ein beliebiges Textfeld (z.B. Remark) im Stempeldialog gezogen werden. Hierbei wird auch die genaue Herkunft (Dokument und Seitennummer) des Textes gespeichert. Wird beim Betrachten der Merkmaltabelle auf den hinzugefügten Text geklickt, wird das Dokument an der entsprechenden Stelle geöffnet und die Textstelle farblich hervorgehoben.

Mehr Informationen zu BCT Inspector

BCT Engineering Package

Varianten-Vorschaubilder im Spreadsheet

Das Spreadsheet kann nun für die Varianten der ausgewählten Teilefamilie, Vorschaubilder anzeigen. Durch einen Doppelklick auf das Vorschaubild kann die Variante verbaut werden.


Integrierte Spreadsheet-Ansicht

Das Spreadsheet kann nun als im BCT 3D-Pool integrierte Ansicht angezeigt werden.
Dargestellt wird immer das Spreadsheet der aktuell ausgewählten Teilefamilie. Wie im externen Spreadsheetfenster ist ein Verbauen der Variante durch einen Doppelklick möglich. Über das Kontextmenü kann zwischen der Vorschaubilderansicht und der Tabellenansicht gewechselt werden.

Erweitertes BCT Substitute für Single Parts

Über BCT Substitute ist es jetzt möglich Komponenten sowie UDFs, die nicht Bestandteil einer Teilefamilie sind, zu ersetzen.

Nachträglich einer virtuellen Teilefamilie hinzugefügte Komponenten ersetzen

Es ist jetzt möglich Varianten über BCT Substitute zu ersetzen, die in der Vergangenheit als normale Komponenten ohne Bezug zu einer Teilefamilie verbaut wurden. Dabei wird geprüft, ob diese Komponente nun als Variante in einer virtuellen Teilefamilie im BCT 3D-Pool vorhanden ist. Bei der Suche von passenden Varianten werden die Daten, die in der CSV-Datei der Variantensuche enthalten sind, verwendet.

Zusätzlicher Verbaumodus für Teilebibliothek-Quelle

Für den BCT 3D-Pool gibt es einen neuen Verbaumodus der pro Library konfiguriert werden kann. Teile aus dieser Library werden in das aktive NX-Teil importiert und nicht verbaut.
Der Import erfolgt analog zu der NX-Teileimport-Funktion. Vor dem Import erscheint ein BCT Import Part Dialog, der verschiedene Einstellungen abfragt. Danach wird der NX-eigene Positionierungsdialog aufgerufen.

Mehr Informationen zu BCT Engineering Package

BCT CheckIt

BCT CheckIt Regel zum Abfragen des Status eines REST-Webservices

Die neue BCT CheckIt Regel “checkWebserviceCall” erlaubt die Überprüfung des Status eines REST Webservices. Überprüft werden der HTTP-Status sowie der JSON-Status. Dem Check wird eine URL des Webservices übergeben. Diese URL kann mehrere Platzhalter enthalten, die entweder Klartext oder eine Variable im Format $(TeamcenterObjekttyp:TeamcenterObjektattribut) beinhalten können.


BCT CheckIt Lizenzierung

Seit der Version 16.0 wird für BCT CheckIt Named-User-Lizenzen die Teamcenter User-ID für die Lizenzprüfung verwendet. Damit ist das Verhalten der BCT Lizenzprüfung analog zu dem von Siemens PLM.  Bisher wurde der Betriebssystembenutzer verwendet. Gegebenenfalls müssen die Benutzernamen im FLEXlm Options File angepasst werden.

Mehr Informationen zu BCT CheckIt

BCT TechDoc

Höherer Durchsatz bei der Report Erstellung

Um einen höheren Durchsatz bei der Report Erstellung zu ermöglichen, wurden zwei neue Konzepte eingeführt:

1. Cache-Mechanismus für die BCT Reports

Pro Report-Typ ist es nun möglich die Ergebnisse bis zu einer bestimmten XSL-Transformation für spätere Verarbeitungen und Wiederverwendungen in einem Cache-Verzeichnis zu speichern. Der Cache kann für verschiedene Report-Typen wiederverwendet werden und reduziert die benötigte Zeit zur Generierung eines Reports erheblich.

Zur Steuerung des BCT Reports Cache enthält der BCT Reports Wizard nun zwei zusätzliche Checkboxen. Anhand dieser beiden Checkboxen kann der Anwender definieren, bei welchem Reportauftrag der Cache entweder verwendet oder geschrieben werden soll. Um die Report Erstellung in Teamcenter Workflows zu automatisieren, ist dieselbe Einstellungsmöglichkeit nun auch im BCT Report Workflow-Handler verfügbar.

2. Lastverteilung für den BCT Application Server

Der BCT Application Server ist mit Teamcenter verbunden und generiert verschiedene Report-Typen, zum Beispiel Baukasten-Stückliste als PDF oder HTML.

Der BCT Application Server kann für einen Load-Balancing-Betrieb eingerichtet werden. Im Load-Balancing-Betrieb ist es möglich, mehrere Aufträge für den Server parallel zu bearbeiten. Dieser Cluster kann auf einer oder mehreren physikalischen Maschinen betrieben werden.

BCT Report Server / Load-Balancing-Betrieb:



Mehr Informationen zu BCT TechDoc

Kontakt

Bei Fragen steht Ihnen Frau Jasmin Meier gerne zur Verfügung.

Tel: +49 7852 996-253
jmeier(at)bct-technology.com

Alternativ können Sie auch unser Kontaktformular verwenden.


Sie haben Fragen zum Thema? Tauschen Sie sich jetzt mit anderen Anwendern aus!
Wir laden Sie herzlich zum aktiven Austausch ein...Treten Sie unserer LinkedIn Gruppe bei!