Die aktuelle Version von Solid Edge hebt die Produktentwicklung auf ein neues Level. Dafür sorgen neue Konstruktionstechnologien, verbesserte Strömungs- und Wärmeübertragungsanalysen und cloudbasierte Werkzeuge für die Zusammenarbeit. Optimierte Publishing-Tools ermöglichen es, interaktive technische Dokumente zu erstellen und Konstruktionen in der Cloud zu teilen.

Solid Edge ST10 enthält darüber hinaus verbesserte Funktionen in den Bereichen Daten-/Dokumentenmanagement, Blechbearbeitung im synchronen Umfeld, Bauteil-Optimierung (Generative Design) sowie neue Funktionen wie z.B. Reverse Engineering, Routing für 3D-Skizzen und vieles mehr.

Im Folgenden erfahren Sie mehr über die neue Funktion zur automatischen Bauteiloptimierung "Generativer Entwurf":

Generativer Entwurf

Betrachten wir die traditionelle Methode der Bauteilkonstruktion in einem CAD-System, so besteht das Ziel darin, ein Modell zu entwerfen, das stabil genug ist, den Kräften zu widerstehen, denen es im Laufe des Betriebs ausgesetzt wird und dennoch leichtgewichtig genug ist, um Materialkosten zu sparen.

Einmal entworfen, würde es eine Belastungsanalyse erfordern, um sicherzustellen, dass alle oben genannten Kriterien erfüllt sind.

Mit der neuen Funktion „Generativer Entwurf“ übernimmt Solid Edge für Sie die optimale Gestaltung Ihrer Modelle abhängig von der zu erwartenden Belastung.

Auf den ersten Blick erscheinen die Ergebnisse nicht fertigbar, aber mit Hilfe neuer Fertigungsverfahren (z.B. 3D Druck) können hiermit zukünftig Einsparungen im Materialeinsatz und Gewicht erzielt werden.

Kontakt

Bei Fragen steht Ihnen Frau Jasmin Meier gerne zur Verfügung.

Tel: +49 7852 996-253
jmeier(at)bct-technology.com

Alternativ können Sie auch unser Kontaktformular verwenden.


Menü, Befehle und Funktionen

Die neue Funktion "Generativer Entwurf" hat eine eigene Multifunktionsleiste:

Generativer Entwurf SE ST10




Alle Befehle sind inaktiv, bis eine Berechnung erstellt wird.

Wenn ein Teil erstellt und ein Material definiert wurde, werden diese für die Generative Berechnung automatisch verwendet.

Für die bessere Übersicht ist ein Eintrag im Pathfinder verfügbar.


Ein genauerer Blick auf die Menüoptionen:

Der Entwurfsbereich ermöglicht die Auswahl der Geometrie, welche für die Studie verwendet werden soll.

  • Dies ist nur dann verfügbar, wenn in der Datei mehr als ein Designkörper vorhanden ist.
  • Nur ein Designkörper kann für eine Studie verwendet werden.

Die Option "Bereiche beibehalten" ist verfügbar, um Regionen des Modells zu bewahren.

  • Diese Bereiche können „Flächen" oder „Formelemente" beinhalten.
  • Bei der Erstellung einer Studie wird das Volumen / die Masse aus dem Modell entfernt, um den Wunschwert der „Zielmasse" zu erfüllen. Regionen müssen bewahrt werden, damit sie nicht aus dem Modell entfernt werden.
  • Ein Abstand kann mit dem Befehl „Bereiche beibehalten" angewandt werden.
Generativer Entwurf SE ST10

Freie Version

Die kostenfreie Version erhalten Sie mit Solid Edge Classic und Premium, allerdings nicht mit Solid Edge Foundation.

  • Diese beinhaltet nur Kraft und Fixierung, keinen Druck, Drehmoment und Translation
  • Keine Fertigungseinstellungen
  • „Spannung anzeigen" nicht verfügbar
  • Gewichtsoptimiertes Netz, das nicht modifiziert oder für 3D-Druck-/Facettenbasierte Modellierung verwendet werden kann

Kostenpflichtige Version „Generativer Entwurf Professional“

In der kostenpflichtigen Version sind zusätzlich verfügbar:

  • Smart Convergent Mesh Körper
  • Kreuzungskurven
  • 3D-Druck
  • Boolesche Operationen / Hinzufügen oder Entfernen von Material usw.

 

Hinweis: Im nächsten Newsletter erfahren Sie mehr zur Additiven Fertigung mit Solid Edge ST10.

 

 


Möchten Sie mehr über die neuen Möglichkeiten, auch an Hand Ihrer eigenen Modelle oder Bauteile, wissen?

Wir stehen Ihnen für eine weiterführende Beratung gerne zur Verfügung.


Sie haben Fragen zum Thema? Tauschen Sie sich jetzt mit anderen Anwendern aus!
Wir laden Sie herzlich zum aktiven Austausch ein...Treten Sie unserer LinkedIn Gruppe bei!