Die aktuellen Trends im Maschinenbau lassen sich mit einem Wort zusammenfassen: Komplexität.

Einen entscheidenden Anteil daran hat die Industrie 4.0-Initiative. Sie formuliert im Wesentlichen, dass Unternehmen mit dezentralen, autonomen Maschinen fertigen müssen, die miteinander sowie mit den gefertigten Produkten kommunizieren, um die Produktion optimieren zu können.

Neue Technologien ermöglichen komplexere Konsumgüter mit multifunktionalen Anwendungen.
Deshalb müssen auch die Maschinen, die diese Produkte herstellen, innovativer sein. Mechanische Lösungen können keine Produkte mit diesen großen Bandbreiten herstellen. Dazu sind Software und Elektronik erforderlich.

Daher ist es umso wichtiger frühzeitig alle Aspekte wie eine Maschine arbeiten soll zu berücksichtigen und mit allen am Prozess beteiligten Abteilungen über eine einheitliche Plattform zu kommunizieren und einzubinden.

Die Lösung von Siemens ist hier der Mechatronics Concept Designer (MCD) auf Basis der Lösungsplattform NX.

 

Der Mechatronics Concept Designer (MCD) ermöglicht eine schnelle 3D-Modellierung und eine Mehrkörper-Simulation.

Durch das Aufbringen von Achs und Gelenk Informationen sowie die Definition von Sensoren und Aktoren (Positions- und Geschwindigkeitskontrollen) auf die bestehende oder importierte Geometrie wird aus einem einfachen 3D CAD-Model ein Automatisierungsverhaltensmodel.

Damit sind Sie in der Lage komplexe Maschinen oder unterschiedliche Varianten zu entwickeln und zu analysieren.

Die MCD Lösung beinhaltet Standardschnittstellen zu den Produkten:

  • ePlan (eCAD System),
  • Sizer (Elektromotorenauslegung) und
  • Scout (Kurvenscheibenauslegung)

Mit dem Mechatronics Concept Designer ist außerdem eine Verbindung zu einer realen Steuerung möglich, wodurch eine virtuelle Inbetriebnahme im Büro durchgeführt werden kann.

Bei der Anbindung an eine reale Steuerung wird das Mechatronische Model nicht mehr durch die Operationen im Gantt Diagramm gesteuert sondern durch den echten Maschinen Code.

Das heißt der MCD wird mit einer echten PLC gekoppelt.

Für diese Verbindung bietet der Mechatronics Concept Designer zwei Möglichkeiten: eine OPC Schnittstelle und eine Shared-Memory-Kopplung.

 

 

Damit schließt der Mechatronics Concept Designer die Lücke zwischen mechanischer Konstruktion und der Entwicklung der Steuerungstechnik und steht so als Bindeglied zwischen den unterschiedlichen Disziplinen.

Weitere Informationen

zur Virtuellen Inbetriebnahme

zum Mechatronics Concept Designer

Reibungslose Inbetriebnahme an der virtuellen Maschine
- Interview mit Klaus Erdrich, Vorstand BCT Technology AG

Kontakt

Bei Fragen steht Ihnen Frau Jasmin Meier gerne zur Verfügung.

Tel: +49 7852 996-253
jmeier(at)bct-technology.com

Alternativ können Sie auch unser Kontaktformular verwenden.


Sie haben Fragen zum Thema? Tauschen Sie sich jetzt mit anderen Anwendern aus!
Wir laden Sie herzlich zum aktiven Austausch ein...Treten Sie unserer LinkedIn Gruppe bei!